Dienstag, 2. September 2014

Trockenlegung unseres Kellers - 600 Liter später...

In der letzten Woche haben wir nach den vielen Tagen extrem starken Regens mal wieder unseren Keller besichtigt - und dabei leider feststellen müssen, dass die kleinen Pfützen, die man von außen gesehen hatte, mittlerweile zu einer 1-2 cm hohen Wasserfläche geworden sind. Auch wenn uns Bauleiter, Kellerbauer und Architekt erklärt haben, dass das bei WU-Beton gar nicht schlimm ist, weil die Feuchtigkeit ja nicht in den Beton rein kann, war uns nicht so richtig wohl.

Wir machten uns also auf die Suche nach einem Nass-Trockensauger, den wir uns im Baumarkt ausleihen wollten - 40 EUR pro Tag. Erstmal kein Problem! Aber als wir dann gesehen haben, dass ein kleiner Sauger neu nur 80 EUR kostet, haben wir uns dann doch für den Kauf entschieden - bei der aktuellen Wetterlage kann es ja durchaus passieren, dass wir das Ganze 2 Mal machen müssen. 

Gesagt - getan, am Freitag kam dann also ein neues Familienmitglied namens Kärcher ins Haus und am Samstag ging es direkt in den Keller. Witzigerweise hat es gerade da nicht geregnet - das war, glaube ich, das erste Mal, wenn wir was auf der Baustelle selbst machen mussten, dass es nicht geregnet hat! Unser Glückstag!!! Zumindest zu dem Zeitpunkt noch... 

Denn kaum hatten wir angefangen, stellten wir schnell fest, dass auch bei solchen "kleinen" Wassermengen von 1 cm Höhe wahnsinnige Mengen in Summe abgesaugt und rausgetragen werden müssen. Zwei Stunden später dann die Bilanz:

42 Mal den Sauger geleert
Gesamt also über 600 Liter Wasser 
Oberarmmuskeln entdeckt, die da vorher nie waren
Rücken!!! 

So, aber nun sieht der Keller doch wesentlich besser aus - zwar noch feucht, aber jetzt kann er trocknen. Die Lichtschächte und auch das große Gästezimmerfenster sind nun auch abgedeckt bzw. abgehängt. So sollte nicht mehr all zu viel passieren!





Kommentare:

  1. Oh je... Meine Güte!!!
    Da wäre es mir auch ganz anders... und das könnte ich auch nicht einfach so lassen.

    Wir das Kellerloch eigebntlich nicht zugedeckt? Bleibt das offen, bis das Haus kommt? Ich habe da noch keine Ahnung... bin gespannt. (Dann bin ich wohl die nächste Nasssauger-Käuferin...)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo torenia,

    nein, wirklich abgedeckt wird das Treppenloch nicht.
    Wir haben uns eine Abdeckung in Eigenregie "gebastelt", die den Großteil der Niederschläge abhält.

    Da sich auf der Kellerdecke jedoch bei starkem Regen immer Pfützen bilden, läuft etwas Wasser natürlich auch unter der Plane in den Keller.

    Auch unser großes Fenster im Gästezimmer hat ordentlich zum Wasser im Keller beigetragen - seit wir aber dieses Fenster und auch alle Lichtschächte abgedeckt haben ist es deutlich besser.

    Grüße,
    Sandra & Dirk

    AntwortenLöschen